Über uns

Wir sind eine auf die Rechtsberatung und Interessenwahrnehmung kommunaler Energieversorger spezialisierte Kanzlei. Seit unserer Gründung im Jahr 2012 sind wir in der Bonner Innenstadt ansässig. Neben Energieversorgungsunternehmen beraten wir auch Kommunen, Verbände und Unternehmen. Über fast 20 Jahren begleiten wir die Liberalisierung der Energiemärkte aus der Perspektive der Stadtwerke. Unsere Erfahrung und Branchenkenntnis ermöglicht es uns, Sie auf hohem Niveau individuell und effektiv zu beraten und zu vertreten.

Kommunale Energieversorgungsunternehmen tragen in den verschiedensten Bereichen lokale Verantwortung. Wir verstehen uns als rechtliche Begleiter, Unterstützer und Ideengeber bei den täglich von Ihnen zu bewältigenden Aufgaben.

Kurze Abstimmungs- und Entscheidungswege in der Kanzlei sichern Ihnen eine schnelle rechtliche und individuelle Beratung. Lassen Sie sich überzeugen, dass auch kleine Einheiten Großes leisten können.

Das Team

mehr lesen

Herr Rechtsanwalt Ulrich Schlack

Friedrichstraße 4
53111 Bonn
Tel.: 0228/ 9 65 00 20 – 13
Fax: 0228/ 9 65 00 20 – 29
Email: schlack@sk-energierecht.de

mehr lesen

Frau Rechtsanwältin Ina Krtschil

Friedrichstraße 4
53111 Bonn
Tel.: 0228/ 9 65 00 20 – 12
Fax: 0228/ 9 65 00 20 – 29
Email: krtschil@sk-energierecht.de

 

mehr lesen

Frau Rechtsanwältin Ann-Kathrin Malz

Friedrichstraße 4
53111 Bonn
Tel.: 0228/ 9 65 00 20 – 14
Fax: 0228/ 9 65 00 20 – 29
Email: malz@sk-energierecht.de

 

mehr lesen

Frau Laura Ingendahl

Friedrichstraße 4
53111 Bonn
Tel.: 0228/ 9 65 00 20 – 0
Fax: 0228/ 9 65 00 20 – 29
Email: ingendahl@sk-energierecht.de

 

 

Expertise

Netze / Regulierung

Energievertrieb

EEG/KWKG

TK/Glasfasernetz

Beratung Kommunen

Aktuelles

LG Lübeck: Netzbetreiber können Netzentgelte auch noch nach 7 Jahren verlangen

Mit einer Entscheidung vom 03. August 2020 hat das LG Lübeck einen Lieferanten zur Zahlung von Entgelten für den Netzzugang im Jahr 2010 verurteilt. Eine erste Rechnung des Netzbetreibers aus dem Jahr 2011 hatte der Lieferant nach dem Alles-oder-nichts-Prinzip der GPKE vollständig zurückgewiesen. Im Jahr 2015 übersandte der Netzbetreiber die Rechnungen ohne Berücksichtigung der Reklamationen erneut. Auch die zweiten Rechnungen wies der Lieferant zurück, diesmal unter Berufung auf Verjährung. Vor Gericht hat sich der Lieferant gegen die im Dezember 2018 eingereichte Klage sowohl auf Verjährung als auch auf Verwirkung berufen. Das Gericht gab der Zahlungsklage des Netzbetreibers in vollem Umfang statt.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gerne Herr Rechtsanwalt Schlack

Gesetzentwurf Faire Verbraucherverträge

Einen faireren Vertragsschluss für Verbraucher und fairere Vertragsinhalte beabsichtigt der Gesetzgeber mit dem seit dem 24. Januar 2020 als Referentenentwurf vorliegenden neuen Gesetz für faire Verbraucherverträge.

Handlungsbedarf sieht der Gesetzgeber u. a. bei der unerlaubten Telefonwerbung, telefonisch geschlossenen Energielieferverträgen und der Laufzeit von Dauerschuldverhältnissen, zu denen auch die Versorgungsverträge gehören.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gerne Frau Rechtsanwältin Ina Krtschil

COVID-19-Pandemie: Gesetzentwurf zur Abmilderung der Folgen

Zum 01. April 2020 soll das Gesetz zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie in Kraft treten. Danach erhalten Verbraucher und Kleinstunternehmen, die aufgrund der COVID-19-Pandemie in Zahlungsschwierigkeiten kommen, das Recht, ihre Abschlagszahlungen auf Strom, Gas, Wasser und Telekommunikation vollständig zurückzubehalten. Den Stadtwerken drohen damit Liquiditätsverluste, möglicherweise auch endgültige Einnahmeausfälle über mindestens drei Monate.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gerne Frau Rechtsanwältin Ina Krtschil

Informationspflichten in der Widerrufsbelehrung

LG Hagen: Verfügbare Telefon- und Faxnummer sowie E-Mail-Adresse müssen in der Widerrufsbelehrung angegeben werden

Weitere Informationen erteilt Ihnen gerne Frau Rechtsanwältin Ina Krtschil

LG Hagen verpflichtet Vonovia Energie Service zur Information und ggf. Abmeldung von Stromkunden

Das LG Hagen hat im Rahmen eines UWG-Prozesses drei Gesellschaften des Vonovia-Konzerns durch Anerkenntnisurteil untersagt, sich vom künftigen Mieter mit der Unterschrift unter den Mietvertrag gleichzeitig den Abschluss eines Stromliefervertrags bestätigen zu lassen.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gerne Herr Rechtsanwalt Schlack

Kein Zutrittsrecht zur Sperrung im Einstweiligen Rechtsschutz

Nach Ansicht des LG Düsseldorf kann ein Energieversorgungsunternehmen nicht den Erlass einer einstweiligen Verfügung auf Zutrittsgewährung zur Stromsperrung verlangen.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gerne Frau Rechtsanwältin Krtschil

OLG Hamm hält Zustellung einer beglaubigten Abschrift der Eilentscheidung für ausreichend

Für die Vollziehung einer einstweiligen Verfügung ist es nach Ansicht des 4. Zivilsenats des OLG Hamm ausreichend, wenn die Verfügungsklägerin der Verfügungsbeklagten innerhalb der Monatsfrist eine anwaltlich beglaubigte Ablichtung einer vom Gericht hergestellten beglaubigten Abschrift des Urteils per Gerichtsvollzieher hat zustellen lassen.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gerne Frau Rechtsanwältin Krtschil

OLG Hamm legt Streitwert für wettbewerbliche Streitigkeiten zwischen Energieversorgern fest

Ein Energieversorgungsunternehmen ging gegen einen Wettbewerber wegen mehrerer Wettbewerbsverstöße mit drei verschiedenen Angriffsrichtungen (unerlaubte Telefonwerbung, Verletzung von Informationspflichten und Verwendung einer unzulässigen AGB-Klausel) vor.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gerne Frau Rechtsanwältin Krtschil